Pflegehinweise

Kontakte

Kontakt Zucht
der Name BaBoTiTa´s Impressum Datenschutzerklärung

Wunsch=>Welpe=>Hund

am Anfang der Wunsch
die Entscheidung
Welpenzubehör
der erste Tag / Woche
erstes Lernen
die richtige Welpengruppe
Charakteren der Hunde
Erziehungshinweise
Regeln für zu Hause
Leinenführung. ruhiges Sitz
Kind und Hund

meine Hunde
Tahira "Tiffi"
Cyla
Finja "Fia"
der Lagotto

Pflegehinweise
Rassestandard
das Wesen eines Lagotto
 HD - PennHip

Würfe
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y # # #
    Bilder
meine Hunde 2/13
in Naumburg
meine Hunde 3/12
Benaja Danina Elmira zu Besuch
Timo
Taisa
Tiffi
Benaja zu Besuch
1. Lagotto Treffen
in Erinnerung

Timo
Taisa
Silja
Baldo

diverse Dinge

 

 

 

 
Alles sieht schlimmer aus, als es ist. Mit viel Geduld von Mensch und Hund und der richtigen Technik und den richtigen Kämmen und Bürsten bekommt man auch die schlimmste Verfilzung wieder hin.  Nachfolgend nun ein Beispiel von "Schimmer geht´s nimmer."
 
Der Lagotto nach einem langem Winterhalbjahr. Dieser Hund ist nie und nimmer jede Woche gebürstet worden und von einem gepflegten Lagotti weit entfernt.
Man könnte jetzt eine Schermaschine nehmen und alles auf 3mm runter schneiden. Das ginge schneller, aber extrem kurz geschnitten gefallen sie mir nun auch nicht. Also ran an das Bürsten. Bitte bedenken sie, dass es für den Hund recht stressig wird und richten sie alle 1 - 2 Stunden eine Pause ein.
Mit 15cm langem Haar wird es höchste Zeit für die Pflege. Großer Nachteil für die Länge: ich habe keine Chance zu sehen, ob die Haut in Ordnung ist und ob sich mein Hund vielleicht ungebetene Untermieter eingefangen hat. Der Hund wird sich viel Kratzen, da unter den Verfilzungen die Feuchtigkeit nicht trocknen kann und bei Zimmertemperatur anfängt zu jucken. Wer schon einmal ein Gipsverband hatte wo man nicht dran kommt weiß, wie sich das anfühlen muss.
Zuerst kämme ich einen breiten Streifen auf dem Rücken bis zum Kopf und die Brust. Ich beginne dabei immer am Schwanzansatz und arbeite mich bis zu den Augen hoch. Es ist wichtig immer vom schon gekämmten Bereich in den ungekämmten zu arbeiten. Wenn sie hängen bleiben, rutschen sie in den bereits gekämmten und bleiben nicht hängen. Die Brust beginne ich bei den Achseln bis zur Schnauze. Beides im Sitzen des Hundes.
Alles andere kämme ich im Liegen des Hundes. Kämmen sie immer vom bereits gekämmten zum ungekämmten. Also vom Fuß zur Schulter und vom Bauch zum Rückenstreifen, den sie schon fertig haben. Nehmen sie sich dabei Strähne für Strähne vor. Rechnen sie im besten Fall mit 2 Stunden, bis im schlimmsten Fall mehrere Tage mit Pausen ein.

Der Papierkorb beweist, dass der Lagotto sehr wohl Haare verliert. Das Unterfell reagiert auf unsere Temperaturen. Sie liegen zwar sehr locker, aber gedrückt sind es sicher 2 Hände voll.

So sieht ein ausgekämmter Lagotto aus. Es ist noch kein einzelnes Haar abgeschnitten. Das Unterfell liegt vor dem Bürsten meist wie eine Matte auf der Haut. Wenn man erst mit der Schere schneiden würde, hätte man viele Ungleichmäßigkeiten und das danach ausgekämmte Haar würde über dem Deckhaar stehen. Der Lagotto würde eher einem gerupften Huhn gleichen. Das sieht sehr fusselig aus. Man kann es aber mit der Schere bei der Länge und nicht regelmäßig gebürstet nicht verhindern, dass sich im Anschluss wieder Fusseln aufstellen und man nach 3 - 4 Tagen noch mal nachschneiden muss.
Die Ohren hängen sehr tief - oder doch nur Haare?? Auch sind die Ohren sehr dick.
Es waren nur Haare und Verfilzungen.!!

Man sieht aber, dass sich das Fell sofort wieder lockt weil es jetzt schön kurz ist. Bei manchen Hunden kann es aber bis zu 2 Tage dauern. Das ist regelrecht ausgeleiert. 1 Woche vor einer Ausstellung noch einmal bürsten und waschen, dann sollte genug Zeit sein dass es sich wieder lockt.

Das ist das Schnittmuster, wenn man mit der Schere kurz schneidet, wenn man das mit der Maschine macht, dann wird es unvergleichbar regelmäßiger und das Haar wächst ganz anders nach.

Das musste auch ich lernen.

Juhu, da steckte doch tatsächlich ein hübsches Lagotto - Mädel drin.

Aber das muss nicht sein. Ich habe meinen Hunden ein Versprechen gegeben - nie wieder sollen sie so verfilzt sein. Die Länge ist nicht das Problem, sondern das regelmäßige bürsten. Wenn sie einmal so schlimm aussehen, dann muss man entweder wie oben beschrieben langsam und über viele viele Stunden geduldig bürsten (das macht ihnen aber kein Frisör) oder man muss mit der Schermaschine unter die Verfilzung und auf 3mm abschneiden. Aber auch das ist für den Hund nicht angenehm.

Für das Scheren mit der Schermaschine war ich extra mehrfach bei der Ausbildung bei einer gelernten Hundefrisörin, die das schon (vor allem auch Lagotti) seit mehr als 20 Jahren macht. Ich habe mich immer gewundert warum meine Hunde immer so fusselig nach dem Bürsten aussahen und die Locken sich nicht ohne weiteres wieder kringelten - das muss man wirklich regelmäßig mit der Maschine kürzen. Und!! man sollte die Hunde wirklich jede Woche regelmäßig durchbürsten. Ich helfe ihnen gern. Rufen sie mich an - einen schönen Lagotti Freizeitschnitt auf ca. 9mm oder die Vorbereitung für einen Ausstellungsschnitt ca. 14mm bekommen wir im nu hin. Schluss damit, nach dem Frisör einen Pudel oder Schnauzer wieder zu bekommen, weil die Damen und Herren keine Ahnung von einem Lagotti haben. Wenn ihr Hund vorher gut ausgebürstet ist und am Tag vor unserem Termin gebadet worden ist, dann geht das recht schnell. Und wer weiß - vielleicht trauen sie sich das nach einigen malen zuschauen auch dann selber zu.

Ich selbst halte von der Aussage - ein Lagotto muss nicht gebürstet werden - gar nichts. Allerdings hält sich der Aufwand in überschaubaren Grenzen, wenn man es regelmäßig macht. Man sollte jede Woche einmal die Zeit für ein Bürsten nehmen. Das geht dann recht schnell und man ist in 15 bis 20 Minuten je nach Länge fertig. Ab April / Mai bis November werden bei mir die Hunde alle knappe 2 Monate auf eine Haarlänge von ca. 9 cm mit der Schermaschine gekürzt. Mit jeder Woche bürsten dann nur noch mal mit einer guten Haar-Schere die überstehenden Locken anpassen. Einmal in 4 Wochen dann das gründliche Bürsten wie oben beschrieben, da kommt man besser an die kleinen Verfilzungen unter den Armen und zwischen den Hinterbeinen. Wenn es im Winter etwas länger ist, dann ist man aber mit einer Stunde für den Hund auch fertig.

Da ich schon sehr schlechte Erfahrungen mit einer (preiswerten) Schermaschine gemacht habe, empfehle ich für den einzelnen Hund zum Beispiel eine Moser max 45. Die hat auch schöne viele Scherköpfe für unterschiedliche Bereiche (Bauchlinie kürzer als der Rücken.) Wenn man das alle 2 Monate macht, hat man auch fast keine Probleme mit dem Verfilzen und der Lagotto sieht sehr gepflegt aus. An einem Tag wird dann grünlich  gebürstet und mit einem Hundeshampoo gewaschen (bitte keine Menschlichen.- oder Babyshampoos benutzen weil der pH Wert das Haar brüchig macht und die Haut schädigt.) Trocknen am besten an der Luft nur wenn es sich nicht vermeiden lässt auch mal mit dem Fön. 1 - 2 Tage später wird geschnitten und noch mal 1 - 2 Tage später werden die Ohren sauber gemacht.

Beim Lagotto muss man die Haare aus den Gehörgängen zupfen. Keine schöne Geschichte, aber es muss sein. Gerade dort sammelt sich der Schmutz und es kann leicht zu Entzündungen kommen. Ich mache das selten an einem Tag. Man muss ja die Hunde nicht unnötig belasten, denn ein wenig Stress ist das für unsere Hunde schon. Wenn an einem Tag, dann bitte unbedingt an Händewaschen denken. Das Haar ist voll Schmutz und Fettigkeit, das gehört nicht in die Ohren.

Im Winterhalbjahr - so ab Oktober / November schere ich sie dann zum Letzen mal um es dann einfach wachsen zu lassen. Ab einer gewissen Länge sind dann aber die Verfilzungen unter den Ohren, dort wo das Halsband ist, an den Schenkeln, zwischen den Hinterbeinen und an der Schnauze schon deutlich und müssen unbedingt wöchentlich ausgebürstet werden. Ansonsten siehe oben. Sie werden merken, das sie dann schon so eine Stunde brauchen und ein darüber Bürsten fast nicht mehr geht. Kurze, aber schön dichte Haare sind mindestens so wärmend wie lange Haare. 

Sollten sie vor haben zu einer Ausstellung zu gehen, müssen sie das Haarkleid ca. 4-6 cm wachsen zu lassen und nur noch mal mit der Schere begradigen.  Dazu kann man so ca. 3 Monate vorher das Haar auf 14 oder 16mm gleichmäßig kürzen. Der Kopf wird immer mit der Schere schön rund geschnitten. Wöchentliches Bürsten ist dann oberste Pflicht, sonst wird es fusselig. Am Besten, wenn man es vorher mehrfach mit der Maschine kurz geschnitten hat, dann wächst das schön griffig nach. Eine Woche vor der Ausstellung wird nun der Hund noch einmal gründlich gebürstet und gewaschen. Sollten sie die Ohren vergessen haben, dann hat es erfahrungsgemäß auch noch bis nach der Ausstellung Zeit. Das Schneiden erfolgt nun ausschließlich mit der Schere, was natürlich wesentlich länger dauert, als mit der Maschine.