Der erste Tag / Woche

Kontakte

Kontakt Zucht
der Name BaBoTiTa´s interessante Links

Impressum

Wunsch=>Welpe=>Hund

am Anfang der Wunsch
die Entscheidung
Welpenzubehör
der erste Tag / Woche
erstes Lernen
die richtige Welpengruppe
Charakteren der Hunde
Erziehungshinweise
Regeln für zu Hause
Leinenführung. ruhiges Sitz
Kind und Hund

meine Hunde
Tahira "Tiffi"
Cyla
Finja "Fia"
der Lagotto

Pflegehinweise
Rassestandard
das Wesen eines Lagotto
 HD - PennHip

Würfe
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
    Bilder
meine Hunde 2/13
in Naumburg
meine Hunde 3/12
Benaja Danina Elmira zu Besuch
Timo
Taisa
Tiffi
Benaja zu Besuch
1. Lagotto Treffen
in Erinnerung

Timo
Taisa
Silja
Baldo

diverse Dinge

 

 

 

 

Der 1. Tag  Die meisten werden eine längere Autofahrt mit Pausen hinter sich haben. Alle sind ein wenig bis viel aufgeregt und man weiß eigentlich nicht. was man zu erst machen sollt. Ich sag es ihnen – zuerst sollte sich der Hund lösen dürfen. Erst wenn er Pipi und Häufchen erledigt hat. ist es Zeit dem Welpen sein neues zu Hause zu zeigen. Sollte er während der Fahrt schon ein Häufchen gemacht haben. kann man darauf verzichten.

Lassen sie Geschirr und Leine erst mal dran. Wenn er neugierig und aufgeschlossen ist. nehmen sie ihm die Leine ab. Sollte er ängstlich reagieren. dann erst mal die Leine dran lassen. Ich lasse das Geschirr für 1-2 Wochen ständig dran. Dann hat man ihn schneller für den akuten Gassigang angeleint. Danach sollten sie beides abnehmen können. (Hunde die ständig Halsband oder Geschirr tragen. verfilzen darunter sehr schnell.)

Setzten sie sich gemütlich hin bei einer Tasse Kaffee und beobachten ihren kleinen neuen Schatz einfach. Sprechen sie mit ihm. loben sie ihn und zeigen ihm seinen neuen Platz. Hat der Hund Ruhebedürfnis. lassen sie ihn schlafen. Ausgeruht kann man dann besser den Rest des neuen zu Hause erkunden. Laden sie bitte noch keine Familie oder Freunde ein. Weniger ist da mehr. Lassen sie ruhig ihren Hund auf sie zukommen. Vermeiden sie es. den Hund ständig anfassen zu wollen. es sei denn. er kommt von allein. Sie haben zum anfassen und spielen noch 15 Jahre Zeit.

Sollte sich der Welpe vor irgendwas erschrecken und sich schreiend unter irgendwas verkriechen. ziehen sie ihn mit der Leine sanft. langsam aber bestimmt wieder hervor. Sobald er auftaucht wird er gelobt. So passiert mit Taisa. als sie zum ersten mal meinen alten Neufundländer um die Ecke kommen sah. Mit großem Geschrei war sie unter dem erst besten Busch verschwunden. Ich zog sie langsam hervor und bestärkte sie durch meine Worte. Danach war es kein Problem mehr.

Die erste Woche  Für die erste Woche und den darauf folgenden ersten Monaten gilt: weniger ist mehr. Natürlich können sie jetzt nacheinander Familie und Freunde einladen. Bitte beachten sie aber immer. der Platz des Hundes ist tabu. Wenn er sich dahin zurückzieht. braucht er einfach Ruhe. Viel besser ist es auch hier. den Hund machen zu lassen. Nett ansprechen und loben okay. aber niemals zu etwas zwingen. (unbedingt hoch nehmen zu wollen. unbedingt anfassen zu wollen) Der Welpe wird sonst unsicher.

Wie viel laufen ist gut? Ich habe erst kürzlich gelesen. und das leuchtet mir absolut ein. dass man mit dem Welpen unter 5 Monaten nicht mehr als 30m am Stück laufen sollte. Viel besser ist das intensive Spiel und Geschicklichkeitsübungen. Damit werden sehr viele Muskeln trainiert und die Gelenke gut geschont. weil gleichmäßig beansprucht. Wenn man das Welpenspiel beobachtet. dann stellt man fest. dass so kleine Welpen immer „nur“ miteinander auf der Stelle rangeln. Erst mit 4 – 5 Monaten wird daraus auch ein „Fang mich“ Spiel. Wenn man mit dem Welpen große Strecken zurücklegt. wird einseitig die Muskulatur und vor allem die Hüftgelenke beansprucht. Die Ursachen für eine Hüftgelenkdysplasie auch kurz HD genannt können 1. genetische Ursachen haben. 2. eine Fehlernährung und 3. eine Über- oder Fehlbeanspruchung der Gelenke haben. Also wieder. weniger zahlt sich für das restliche Leben aus. Wenn sie weitere Strecken überwinden wollen. nehmen sie ihren Welpen doch einfach auf den Arm. Zumindest zeitweise und bevor er Ermüdungserscheinungen zeigt. Auf diese Art und Weise sollten sie jeden Tag mindestens einmal eine Stunde verbringen. neben den notwendigen Gassigängen. Ab 5 - 6 Monaten ist dann der Welpe / bzw. Junghund nicht mehr ausgelastet (das werden sie merken). Dann auf 2 Stunden am Stück

Der Tierarzt  Den werden sie im Laufe des Lebens ihres Hundes wohl noch oft sehen. Zumindest einmal im Jahr zu der Impfung. Ein guter Tierarzt ist immer der. der auch Sonntag Abend mal vorbei schaut. wenn es zwingend notwendig wird. Gehen sie am besten mit ihren Welpen schon in der 1. oder 2. Woche zu ihrem Arzt. Nehmen sie Leckerchen mit und bitten sie die Schwestern ihren Hund willkommen zu heißen. Das fällt beim Anblick eines süßen Welpen sicher nicht schwer. Rufen sie vorher an. um zu erfahren. wann es am besten passt. Lassen sie ihren Hund vom Arzt mal anfassen – er wird in diesem Alter noch nichts tun. Muss aber nicht sein. In der Regel reicht die Schwester. In der 12 Woche gehen sie dann zum 2. mal hin. Da wird ihr Hund schon sehr gute Erinnerungen an den 1. Besuch haben. Da bekommt er dann die erste Impfung. (bzw. die zweite Impfung. da die Welpen ja bereits bei mir geimpft worden sind.) Benehmen sie sich ganz normal!!! Bitte kein Mitleid. Zeigen sie Stärke und lassen sie sich durch ein kurzes quietschen nicht entmutigen. Je stärker sie dort auftreten. desto normaler wird es für ihren Hund sein und der erste Besuch wird eher hängen bleiben als dieser kleine Pieks. Meine Hunde gehen dadurch ausnahmslos gern zum Tierarzt. obwohl ich nie Leckerchen mitnehme.